Energiespartipps

Laut DENA (Deutsche Energie Agentur) sind private Haushalte sind nach Verkehr und Industrie der drittgrößte Energieverbraucher in Deutschland. Rund ein Viertel des gesamten Endenergieverbrauchs entfällt auf sie.

Und egal ob beim Heizen, Waschen oder Kochen, beim Filme schauen oder bei der Beleuchtung – in allen Bereichen gibt es noch große Einsparpotenziale.

 

Bild Energiesparlabel, Quelle Bundesumweltamt

 

Netzstecker mit Kippschalter

Auch im Stand-By-Modus verbrauchen viele Geräte unnötig Strom. Messen Sie gerade die Geräte, die auf ständige Bereitschaft geschaltet sind, denn sie verbrauchen auch im scheinbar ausgeschalteten Zustand Strom, z.B. Hi-Fi-Anlagen oder TV-Geräte. Hier hilft es oftmals, mit einem ausschaltbaren Netzstecker nachzurüsten, um die Geräte wirklich vom Strom zu trennen.

 

Ladegeräte nur einstecken bei Nutzung

Zu Stromfresser zählen auch Ladegeräte z.B. für Smartphones oder Tablets. Viele Ladegeräte verbrauchen auch dann noch Strom, wenn sie in Steckdosen eingesteckt sind, ohne dass ein Gerät geladen wird. Deshalb, öfters mal den Stecker ziehen!

 

Auf Sparflamme kochen

Backofen oder Herdplatten können oftmals schon einige Minuten vor Ende der Garzeit ausgeschaltet werden. Die Restwärme langt zum Fertiggaren. Und jeder Topf findet sein passendes Deckelchen… Durch die Verwendung eines passenden Deckels kann beim Kochen zusätzliche Energie eingespart werden.

 

Eiszeiten vermeiden

Kühlschränke und Gefriertruhen/ -Fächer regelmäßig abtauen. Richtige Temperatur kontrollieren, oftmals reichen 7 Grad im Kühlschrank zur optimalen Lagerung aus.

 

Ruhezeiten beachten

Laptops und PCs können bei längerer Nichtbenutzung z.B. im Home Office, automatisch in den Ruhezustand versetzt werden. Aktivieren Sie zusätzlich den Energiesparmodus.

 

Sparsame Haushaltsgeräte

Das Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen hat ein aktuelles Faltblatt für besonders sparsame Modelle üblicher Bauarten und Größenklassen zusammengestellt. Es soll als Orientierung dienen, wenn man auf niedrigen Strom- und Wasserverbrauch achten will.

 

Defekte Haushaltsgeräte entsorgen oder reparieren?

Soll eine ältere Waschmaschine gegen eine effiziente ausgetauscht werden? Ein defektes Haushaltsgerät reparieren lassen oder recyceln? Dafür hat das Öko-Institut e.V. in Freiburg eine ausführliche Daten- und Faktensammlung zur Langlebigkeit und Reparatur von elektrischen Haushaltsgeräten erstellt. Aus ökologischer Sicht lohnt es sich laut Öko-Institut e.V. mit wenigen Ausnahmen immer, defekte Haushaltsgeräte reparieren zu lassen und sie möglichst lange zu nutzen.

Somit werden wieder Energie und Ressourcen eingespart, die für die aufwändige Herstellung neuer Produkte nötig sind. Bei IT-Geräten ist es grundsätzlich am ökologischsten, sie bis zum Ende ihrer technischen Lebensdauer zu nutzen.

 

Offline, na und… Einfach mal googlen wie viel das Internet verbraucht

Eine Google-Suchanfrage verursacht einen Strombedarf von rund 0,3 Wattstunden. Jede einzelne Internet-Suchanfrage über Google erzeugt somit Energiekosten, mit denen eine 11-Watt-Energie-Sparlampe eine Stunde lang brennen könnte. Ein Wert, der sich bei 1 Mio. Suchanfragen weltweit pro Sekunde auf bis zu 300.000 Wattstunden (300 kWh) summieren kann. Nur zum Vergleich: Ein Zweipersonen-Haushalt verbraucht durchschnittlich 2.500 Kilowatt-Stunden pro Jahr.

Laut Bitkom streamen 79 Prozent der deutschen Internetnutzer Videos im Internet. Videoportale wie YouTube sowie Mediatheken von TV-Sendern liegen ganz weit vorne. Aber auch On-Demand-Portale wie Netflix und Amazon Prime. Dafür müssen Server betrieben werden, die eine Menge Strom verbrauchen. Öfters einmal offline sein bringt nicht nur Ruhe und Erholung, sondern nützt auch dem Klima.

 

 

 

Strommessgerät ausleihen

Mach Sie Ihren eigenen Energie-Check zu Hause um Ihren „Stromfressern“ in Ihrem Haushalt auf die Spur zu kommen. Viele Geräte im Haushalt können sich als echte Stromdiebe entpuppen. Daher lohnt es sich, den Stromverbrauch genauer unter die Lupe zu nehmen. Dafür können Sie sich im Fachbereich Bauen und Umwelt der Stadt Linden kostenfrei für eine Woche ein Strommessgerät ausleihen.

(Bild Strommessgerät) Quelle: www.no-energy.de

 

Ein Strommessgerät deckt Ihre Stromdiebe auf

Die Bedienung des Messgeräts ist einfach und somit ist der Stromcheck für alle Verbraucher leicht durchführbar und eignet sich für den Einsatz an Standard-Haushaltgeräten. Das Messgerät wird einfach wie ein Verlängerungskabel zwischen Steckdose und Gerät gesteckt. Auf dem Display des Strommessgeräts lässt sich der Stromverbrauch sofort ablesen. Gerade alte Haushaltsgeräte verbrauchen häufig viel Strom, da lohnt sich oftmals der Austausch zu Energie einsparenden Geräten.

 

Ansprechpartner

FB Bauen und Umwelt

Michel Kauer

Klimaschutzmanager 

Tel: 06403 – 605 67

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Stadtverwaltung Linden ist zu den Öffnungszeiten für den Publikumsverkehr, nur nach Terminvergabe geöffnet!

Für die gesamte Stadtverwaltung gelten folgende Vorgaben:

  1. Einlass erhalten nur Bürgerinnen und Bürger, die zuvor telefonisch einen Termin vereinbart haben
  2. Maske über Mund und Nase tragen
  3. Terminpflicht gilt auch für Abholung von Ausweisdokumenten o.ä.
  4. Terminvergabe während der Öffnungszeiten bei den jeweiligen Sachbearbeitern oder über 06403-605-0
  5. Durchwahlen der Sachbearbeiter/innen

Sprechzeiten Stadtverwaltung
  • Mo, Di, Do, Fr 08 - 12 Uhr
  • Mi 14 - 18 Uhr
Kontakt
  • Tel.: 06403-605-0
  • Fax: 06403-605-25
  • info@linden.de
  • Magistrat der Stadt Linden
    Konrad-Adenauer-Str. 25
    35440 Linden
Nach oben